Die Luzern-Stans-Engelbergbahn im Massstab 1:87


Unsere Bilder zeigen die LSE-Anlage anlässlich einer Ausstellung ausserhalb des Güterwagens noch vor dem Umbau und im Analogbetrieb.

Die über 30 Jahre alte Modellbahnanlage der Luzern-Stans-Engelberg Bahn wurde gerettet und durch den Verein Engelbergbahn digitalisiert. Die Anlage ist teilrestauriert und soll weiter ausgebaut werden. bislang konnte der Streckenabschnitt Wolfenschiessen - Obermatt - Engelberg gezeigt werden.

Aktuell ist die Erweiterung bis Dallenwil im Bau. Die Verbindungselemente Lochkurve und Niederrickenbach LSE werden neu erstellt. Der Bahnhof Dallenwil ist praktisch fertig. Der Bahnhof Stans befindet sich zur Zeit im Bau.

 

auch an der Bestehenden Anlage werden noch grössere Veränderungen vorgenommen. So wird die grosse Kurve ausgangs Wolfenschiessen Richtung Engelberg komplett neu aufgebaut. Es ist auch denkbar dass eine zusätzliche Station realisiert wird. dann könnten die Modellzüge zukünftig auch in Grafenort anhalten - doch dies ist noch Vision.

 

Aktuell konnten während drei Wochen Betrieb viele Erfahrungen gesammelt werden. Fehlerhafte stellen im Gleis werden nacheinander behoben. Die Steuerung ist weitgehend fertiggestellt.

Auch auf der Seite des Rollmaterials muss noch vieles erarbeitet werden. so fehlen bislang noch einige Steuerwagen für die Züge der Zentralbahn. Auch das LSE-Rollmaterial wird durch Eigenbauten ergänzt.

 

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das bei Fertigstellung  der ganzen Anlage einen vorbild-ähnlichen Betrieb der 80er und 90er Jahre zwischen Luzern und Engelberg zu zeigen. Wobei die Strecke Hergiswil - Luzern lediglich virtuell bestehen soll.

Im Loppertunnel wird ein grosszügiger Schatten-bahnhof für regen Bahnverkehr Seite Luzern sorgen. Gesteuert wird die Anlage per Computer für den automatischen Betrieb. dennoch lässt sich jederzeit manuell Manövrieren. Die Bahnhöfe Dallenwil, Stans, und Stansstad können trotz Automatikbetrieb Ortsbedient werden.